Ballerlebnis

Der Ball der Österreicher wird im Großen Saal feierlich eröffnet, wo während des gesamten Abends große Orchester für die entsprechende Stimmung sorgen. Ein Buffet auf der Terrasse bei dem Großen Saal serviert Wiener Spezialitäten, von Würsteln bis zum Wienerschnitzel. Sie können auch unsere Taittinger Champagner Lounge besuchen, wo Sie im Bürgermeister Saal Champagner und Tapas genießen können. Die Lounge ist auch mit einer Galerie-Terrasse mit geheiztem Zelt verbunden. Die Diskothek im Kleinen Saal lädt zu heißen Rhythmen ein. Vergessen Sie aber bitte nicht unsere Wiener Café Bar, eine originelle Mischung aus Wiener Kaffeehaus und moderner Cocktailbar.

Genießen Sie einen Tanz mit unseren Taxi-Tänzern und lassen Sie Ihren Partner einen Moment verschnaufen.

Wie wünschen Ihnen ein unvergessliches Ballerlebnis!

Dress Code

Damen: langes Abendkleid
Herren: Smoking, Galauniform, dunkler Abendanzug mit Krawatte
Alle Damen erhalten eine Damenspende.

Stargast: Debbi

Debbi ist eine Soul- und Popsängerin mit einer starken, unverwechselbaren rauen Alt-Stimme. Sie stammt aus einer tschechisch-deutschen Musikfamilie; mit Musik- und Klavierunterricht hat sie schon mit 6 Jahren angefangen. Auf der tschechischen Musik-Szene ist Debbi erstmal im Rahmen der ersten Ausgabe des Tschecho-Slowakischen Superstars aufgetreten. Sie hat zwar nicht gewonnen, aber ein berühmter Talent-Scout ist auf Debbie aufmerksam geworden und zur Kooperation mit Sony Music und Martin Ledvina, einem brillanten Musikproduzenten gebracht.

2017 gewann Debbi’s Song „Touch the Sun“ den Titel "Song des Jahres" in der Umfrage von Anděl. In Frühjahr 2018 nahm Debbi am Finale der tschechischen Vorrunde des Eurovision Song Contests teil.

Das Palais Žofín

Das Palais Žofín auf der Slawischen Insel ist der traditionelle Veranstaltungsort des Balls der Österreicher. Die Insel selbst entstand zwischen dem 17. und 18. Jahrhundert. Ursprünglich siedelten hier Färbereien, von welchen die Insel auch ihren Namen Färberinsel bekam. Am Beginn des 19. Jahrhunderts kaufte sie der Müller Vaclav Novotny und erbaute hier ein Gebäude im klassischen Stil mit Restaurant und Konzert- sowie einem Gesellschaftssaal. So wurden das Gebäude und die ganze Insel eines der bedeutendsten Zentren des politischen, kulturellen und gesellschaftlichen Lebens Prags.

Das neue Gebäude wurde 1837 feierlich mit einem Ball eröffnet. Im Jahr 1840 besuchte die Insel auch Erzherzog Karl Josef von Österreich, der Vater des späteren Kaiser Franz Josef I. Zum Gedenken an seinen Besuch bekam die Insel den Namen Sofien Insel (Žofín), benannt nach seiner Gemahlin Erzherzogin Sofie. Am 2. Juni 1848 fand hier der Slawenkongress statt. Im Jahr 1925 wurde die Insel dann auch auf Slovansky ostrov (Slawische Insel) umbenannt.

Die Insel wurde für ihre Bälle und Konzerte berühmt. In den Jahren 1841 und 1843 tanzte hier auch die bekannte tschechische Schriftstellerin Božena Němcová. Es konzertierten etwa Franz Liszt, Hector Berlioz, Zdenek Fibich, Pjotr Iljitsch Tschaikowski, Richard Wagner, und zum ersten Mal erklang hier Smetanas „Mein Vaterland“. Im Jahr 1878 hatte im Palais Žofín Antonín Dvořák sein erstes eigenständiges Konzert. 1884 kaufte die Stadt Prag die Insel. Es wurde ein neues zweistöckiges Gebäude im Stil der Neorenaissance erbaut, das heutige Palais. Heute ist das Palais Žofín eines der bedeutendsten kulturellen und gesellschaftlichen Zentren Prags und auch ein populärer Treffpunkt der Prager.